Kulturnachrichten; © rbbKultur

Mi 21.08.2019 - Brandenburg fördert Plattdeutsch

Die Pflege der Minderheitensprache Niederdeutsch will die Brandenburgische Landesregierung verstärkt fördern. "Platt" werde in Brandenburg noch gesprochen, sei jedoch als aktiv genutztes Kommunikationsmittel äußerst gefährdet.

Das teilte das Kulturministerium in Potsdam auf eine Anfrage der Linken-Landtagsfraktion mit. Besonderen Handlungsbedarf gebe es etwa in den Bereichen Bildung, Justiz, Verwaltung und öffentliche Dienstleistungen.

Zu den noch offenen Vorhaben gehöre auch, in einigen Ortschaften zweisprachige Ortstafeln in Hoch- und Niederdeutsch aufzustellen, erklärte das Ministerium. Ein Erlass dazu liege bereits vor, ein Anhörungsverfahren soll folgen.

Das Land Brandenburg hatte sich verpflichtet, Niederdeutsch besonders zu fördern, als Deutschland 1999 der Europäischen Charta der Regional- oder Minderheitensprachen beitrat.