Fontane-Denkmal in Neuruppin (Bild: imago/Manja Elsässer)
Bild: imago/Manja Elsässer

Mi 07.08.2019 - Fontanejahr-Zwischenbilanz: mehr Besucher wären schön

Die Ausstellungsmacher sind zufrieden - rund 17.500 Menschen kamen bislang zur Neuruppiner Leitausstellung zum Brandenburger Gedenkjahr für den Schriftsteller Theodor Fontane. Doch Kulturministerin Martina Münch wünscht sich mehr Besucher.

 

Ihre Erwartungen seien mehr als erfüllt, sagte Münch heute in einem Zwischenfazit zum Fontanejahr. Trotzdem wünsche sie sich, dass noch mehr Menschen in die Ausstellungen gehen. Von einer Fontane-Müdigkeit sei in Brandenburg aber nichts zu merken. Viele Menschen hätten den Autor für sich wiederentdeckt.

Die Ausstellung "Fontane 200/autor" in Neuruppin war Ende März von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eröffnet worden. Sie ist bis 30. Dezember zu sehen.

Theodor Fontane wurde am 30. Dezember 1819 in Neuruppin geboren. Er zählt zu den wichtigsten Vertretern des literarischen Realismus. Mit seinen Romanen "Effi Briest", "Der Stechlin" oder "Irrungen, Wirrungen" spiegelte er die preußische Gesellschaft des 19. Jahrhunderts wider. Anlässlich seines 200. Geburtsjahrs finden rund 450 Veranstaltungen statt.

Eine im Juni eröffnete Ausstellung im Potsdamer Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte zählte bislang rund 2.500 Besucher, eine Schau über den Apotheker Fontane im Apothekenmuseum Cottbus kam bislang auf 3.700 Gäste.