Kulturnachrichten; © rbbKultur

Mo 12.08.2019 - Gedenktafel für NS-Widerstandskämpfer Heinz Brandt

Die Tafel soll am kommenden Freitag in Berlin-Pankow enthüllt werden, wo der Journalist von 1950 bis 1958 lebte, wie die Senatskulturverwaltung mitteilte.

Laudator wird der Berliner Beauftragte zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Sello, sein. Zudem werden Kulturstaats-Sekretär Wöhlert (Linke) und der Sohn des Geehrten als Redner erwartet. Die Ehrung wird mitveranstaltet vom Aktiven Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V..

Brandt war kommunistischer Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus, in der DDR zunächst SED-Funktionär und später politischer Häftling. 1979 war er Gründungsmitglied der Grünen. Brandt wurde 1934 als jüdischer Kommunist von den Nationalsozialisten verhaftet und überlebte die NS-Herrschaft in den Konzentrationslagern Sachsenhausen, Auschwitz und Buchenwald.