Kulturnachrichten; © rbbKultur

Fr 09.08.2019 - Lollapalooza-Festival mit strengeren Lärmschutz-Vorschriften

Das Festival rund um den Olympiapark müsste bis zu 1.400 Haushalten eine Ersatzunterkunft bereitstellen. 

Das geht aus dem Genehmigungsentwurf der Senatsumweltverwaltung hervor, der rbb|24 vorliegt. Der "besonders betroffene Nahbereich" wird durch eine Lärmgrenze von 76 Dezibel eingegrenzt. Nach Schätzungen des Veranstalters betrifft das rund 1.400 Haushalte. Im vergangenen Jahr galt für die nähere Umgebung eine Grenzlautstärke von 80 Dezibel. Damals waren laut Veranstalter mit rund 80 Haushalten deutlich weniger betroffen.

Die Senatsverwaltung begründet die Maßnahme mit einer Vielzahl von Beschwerden, die es im letzten Jahr gegeben habe. Die Veranstalter reagierten mit Unverständnis auf die Auflagen und wollen den Entwurf nun prüfen. Bereits im Jahr 2017 kam es zu einem juristischen Streit zwischen Lollapalooza und Behörden: Ebenfalls mithilfe einer Dezibel-Lärmschutzgrenze legte der Landkreis eine Entschädigung für 3.000 Anwohner fest - die Veranstalter legten Widerspruch ein. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg lehnte in einem Eilverfahren ab, die Veranstalter mussten zahlen.

Das Lollapalooza-Festival findet vom 7. bis 8.September statt.