Kulturnachrichten; © rbbKultur

Di 13.08.2019 - Wim Wenders hält Laudatio auf Friedenspreisträger Sebastião Salgado

Wenders porträtierte 2014 den brasilianischen Fotografen und Autor, der den Friedenspreis des deutschen Buchhandels erhält, in "Das Salz der Erde".

Der mit 25.000 Euro dotierte Friedenspreis des deutschen Buchhandels wird ihm am Schluss der Frankfurter Buchmesse am 20. Oktober in der Paulskirche verliehen. Der in Paris lebende Salgado nehme mit seinem fotografischen Werk die durch Kriege oder Klimakatastrophen entwurzelten Menschen genauso in den Fokus wie jene, die traditionell in ihrer natürlichen Umwelt verwurzelt seien, heißt es in der Begründung des Stiftungsrats zur Wahl des Preisträgers. "Dadurch gelingt es Sebastião Salgado, Menschen weltweit für das Schicksal von Arbeitern und Migranten und für die Lebensbedingungen indigener Völker zu sensibilisieren." Zugleich habe Salgado mit seinem Instituto Terra eine Einrichtung geschaffen, die einen direkten Beitrag zur Wiederbelebung von Biodiversität und Ökosystemen leiste.

Wenders erhielt weitere Oscar-Nominierungen für seine Filme "Buena Vista Social Club" (1999) und "Pina" (2011). "Der Stand der Dinge" (1982) wurde in Venedig mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet, für "Paris, Texas" (1984) erhielt Wenders die Goldenen Palme in Cannes, für "Der Himmel über Berlin" (1987) den Preis der Besten Regie. Seine Fotografien wurden mittlerweile weltweit ausgestellt. Für sein Lebenswerk wurde Wenders 2014 auf der Berlinale mit dem Goldenen Ehrenbären ausgezeichnet.