Kulturnachrichten; © rbbKultur

Mo 09.09.2019 - Frankfurter Buchmesse verteidigt Meinungsfreiheit

Die Frankfurter Buchmesse bündelt die großen Themen der Gegenwart - die Verteidigung der Meinungsfreiheit und die Erweiterung des Erzählens.

Das sagte Buchmesse-Direktor Juergen Boos heute bei der Vorschau-Pressekonferenz. In fünf Wochen - am 15. Oktober - wird die Messe eröffnet.

Audio und Bewegtbild, virtuelle Realität und künstliche Intelligenz seien Fragen, die auf der Buchmesse 2019 mehr Raum bekommen, so Boos. Neu sei außerdem, dass Besucher am gesamten Besucherwochenende - am 19. und 20. Oktober - auf der Messe Bücher kaufen können.

Ehrengast ist in diesem Jahr Norwegen. Kronprinzessin Mette-Marit reise am Eröffnungstag mit einem "Literaturzug" durch Deutschland und bringe namhafte norwegische Schriftsteller nach Frankfurt, hieß es. Etwa 100 norwegische Autoren und Autorinnen kommen auf die Buchmesse. Innerhalb eines Jahres sind rund 450 norwegische Titel in Deutschland erschienen. Der Gastland-Auftritt steht unter dem Motto "Der Traum in uns".

Mit etwa 7.500 Ausstellern aus 150 Ländern liege die Buchmesse 2019 in etwa auf Vorjahresniveau, sagte Boos. Der Ticket-Vorverkauf laufe sogar besser als im Vorjahr. 2018 waren an den fünf Messetagen mehr als 285.000 Besucher gekommen.