Kulturnachrichten; © rbbKultur

Mo 09.09.2019 - Operngewerkschaft untersucht Vorwürfe gegen Domingo

Die Gewerkschaft von Operndarstellern und -mitarbeitern der USA hat eine Untersuchung zu Vorwürfen der sexuellen Belästigung gegen Plácido Domingo eingeleitet.

Die American Guild of Musical Artists schrieb an ihre Mitglieder, zwei Berichte der Nachrichtenagentur AP hätten die Ermittlungen ausgelöst. Mehrere Frauen hatten Domingo darin sexuelle Belästigung und anderes unangemessenes Verhalten vorgeworfen. Dass die Opernhäuser die Vorwürfe ausreichend selbst untersuchten, sei nicht sicher, argumentierte die Gewerkschaft.

Eine Sprecherin von Domingo, Nancy Seltzer, bezeichnete die Vorwürfe als "durchsetzt mit Widersprüchlichkeiten". Sie nannte aber keine Details.

Unterdessen hat auch die Oper von Dallas eine Veranstaltung mit Domingo gestrichen. Eine Gala, die für den 11. März 2020 geplant war, sei aus dem Programm genommen worden, hieß es. Zuvor hatten das Orchester in Philadelphia und die Opern in Los Angeles und San Francisco geplante Konzerte mit Domingo abgesagt.

Die Nachrichtenagentur AP hatte am vergangenen Donnerstag Anschuldigungen von elf Frauen veröffentlicht, die Domingo Belästigung und ungewolltes Begrapschen vorwerfen. Im August hatte AP über neun andere Frauen berichtet, die Domingo ebenfalls sexuelles Fehlverhalten vorwerfen.