Kulturnachrichten; © rbbKultur

Do 10.10.2019 - Gesellschaft für bedrohte Völker: Handke unterstützte Völkermord

Die Gesellschaft für bedrohte Völker hat die Verleihung des Literaturnobelpreises an den österreichischen Schriftsteller Peter Handke kritisiert.

In einer Mitteilung hieß es, während des Bosnienkrieges habe sich Handke bedingungslos an die Seite serbischer Kriegsverbrecher gestellt. Handke habe dem als Kriegsverbrecher angeklagten serbischen Politiker Milosevic bis zu dessen Tod im Den Haager Gefängnis 2006 die Treue gehalten. Die Gesellschaft für bedrohte Völker erklärte, es sei vollkommen unverständlich, warum das Nobelpreiskomitee die intellektuelle Unterstützung für den Völkermord auszeichne.

Die Schwedische Akademie hat den Literaturnobelpreis 2019 an Peter Handke vergeben. Der Literaturnobelpreis für 2018 ging an die polnische Autorin Olga Tokarczuk