Kulturnachrichten; © rbbKultur

Mi 27.11.2019 - Berliner Kinemathek zeigt gerettete Filmplakate

Die Plakate aus den Anfängen der Kinogeschichte waren während des Zweiten Weltkriegs in einem Bergwerk eingelagert.

Die Ausstellung "Brandspuren. Filmplakate aus dem Salzstock" zeigt Motive mit Greta Garbo und Camilla Horn zum Beispiel. Sie stammen aus dem Reichsfilmarchiv der Nationalsozialisten. Wegen der Bombardierung Berlins wurden die Papiere ins Salzbergwerk Grasleben gebracht. Zusammen mit einer Reihe anderer Unterlagen - etwa Zensuranträgen, wie Kurator Rolf Aurich sagte. Ein Feuer beschädigte die Sammlung 1945. Erst 1986 werden etliche Plakate aus dem Bergwerk geholt. Expert*innen der Kinemathek haben nun rund 70 Filmplakate restauriert.

Unter den etwa 20 Plakaten, die ausgesetllt werden, ist auch eines zum Film "Was wissen denn Männer!" aus dem Jahr 1933. Das Plakat sei ganz bunt und widerspreche eigentlich der Erzählung des Films, sagte Aurich. Denn es gehe um ein unverheiratetes Paar und eine ungewollte Schwangerschaft.