Kulturnachrichten; © rbbKultur

Do 28.11.2019 - Erasmus-Preis 2019 geht an John Adams

Der us-amerikanischen Komponist und Dirigent gehört zu den meistaufgeführten Komponisten der Gegenwart.

Mit seiner Fusion von Elementen aus Jazz, Pop und Klassik habe er ein neues musikalisches Idiom geschaffen, so die Jury. Adams sei es gelungen, zeitgenössische klassische Musik 'rüberzubringen' und zu kommunizieren, wichtig in einer Zeit, in der sich dieses Genre zunehmend schwer tut, eine Anhängerschaft zu finden. Adams setze sich darüber hinaus in seinem Werk oft mit gesellschaftlichen Themen auseinander.

Der Erasmus-Preis wird alljährlich vom niederländischen König Willem-Alexander verliehen, für wichtige Beiträge zur Kultur in Europa. In diesem Jahr war das Thema "'Composing for today" (Komponieren für die Jetztzeit). Der Preis ist mit 150.000 Euro dotiert.