Kulturnachrichten; © rbbKultur

Fr 29.11.2019 - Maler da Vinci und Rembrandt litten nicht an Augenkrankheit Exotropie

Die beiden Maler Leonardo da Vinci und Rembrandt haben wahrscheinlich doch nicht geschielt. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Ärzte des amerikanischen Universitätskrankenhauses Johns Hopkins.

Auf Selbstporträts wirken beide Künstler, als würden sie schielen. Bisher waren Augenärzte deshalb davon ausgegangen, dass die beiden Maler an Exotropie litten – also einer Augenerkrankung, bei der ein Auge nach außen schielt.

Die beiden US-amerikanischen Ärzte haben sich jetzt den Winkel der Augenfehlstellung noch einmal genauer angeschaut und sagen: Die beiden Maler hätten wahrscheinlich nicht geschielt, aber wie die meisten Menschen ein dominantes Auge gehabt. Diese Augendominanz habe dazu geführt, dass sie sich selbst im Spiegel schielend gesehen haben.