Kulturnachrichten; © rbbKultur

Di 03.12.2019 - "BOOM" ist Thema des Festivals 48 Stunden Neukölln 2020

"Boom", das heißt offen in alle Richtungen – der große Knall, aber auch der große Durchbruch.

Berlin sei "Boom-Town", schreiben die Veranstalter des Festivals, ein Hotspot der Kunstwelt, und Neukölln sei zentraler Ort der experimentellen, künstlerischen Forschung und unkonventionellen Präsentation. "Der Boom hat zuallererst einen positiven Klang: Er bezeichnet einen Aufschwung, gesteigertes Interesse und wachsende Nachfrage. Der Begriff regt aber auch an zum kritischen Nachdenken über die 'Grenzen des Wachstums' in Bezug auf ökonomische und ökologische Fragen. Und wer profitiert in Berlin eigentlich vom Boom und der damit verbundenen Dynamik und für wen stellt der Boom eher eine Bedrohung dar?"

Das Festival findet vom 19. bis 21. Juni 2020 statt. Ab dem 2. Dezember 2019 können Bewerbungen auf der Festivalwebsite eingereicht werden. Die Festivalleitung und das Team beraten gerne bei Fragen zur Umsetzung, der Raumsuche und notwendigen Genehmigungen sowie in Bezug auf die Beantragung von Fördermitteln.