Kulturnachrichten; © rbbKultur

Di 03.12.2019 - "Verquere Verortungen" im Literaturhaus Berlin

Vom 3. bis zum 5. Dezember findet das dreitägige "Festival Jüdischer Literaturen" statt.

Im Fokus steht die Literatur zeitgenössischer jüdischer Autorinnen und Autoren, wie die Veranstalter mitteilten. Erwartet werden rund 30 Schriftsteller*innen und Künstler*innen, darunter Dmitrij Kapitelman, Nele Pollatschek, Eva Menasse, Channah Trzebiner, Dani Levy, Max Czollek, Robert Schindel, Adriana Altaras und Dana von Suffrin. Veranstalter sind unter anderen das Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk gemeinsam mit dem Literaturhaus Berlin und der Literaturhandlung Berlin/München.

"Verquere Verortungen" zeige die Vielfalt gegenwärtiger jüdischer Literaturproduktion unterschiedlichster Genres – von Prosa, Lyrik, Hörspiel und Film, heißt es in der Ankündigung. Themen des Festivals seien unter anderen die Verortung jüdischer Autor*innen in kulturellen und politischen Debatten der Gegenwart, die Rolle von religiösen Traditionen, Mehrsprachigkeit und Migration und ob es das Label "jüdisch" überhaupt gebe.