Kulturnachrichten; © rbbKultur

Di 14.01.2020 - 240 Titel für ersten Deutschen Sachbuchpreis eingereicht

Die Auszeichnung wurde im vergangenen Jahr vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels als Pendant zum Deutschen Buchpreis gegründet.

152 Verlage aus Deutschland, Österreich und der Schweiz hätten Vorschläge eingereicht, teilte der Börsenverein in Frankfurt am Main mit. Jeder Verlag konnte höchstens zwei Monografien einreichen, die zwischen Mai 2019 und April 2020 erschienen sind oder erscheinen. Darüber hinaus konnte jeder Verlag bis zu fünf weitere Titel empfehlen. Die Jury ermittelt zunächst eine Nominierungsliste mit acht Büchern. Der Sieger erhält wie beim Deutschen Buchpreis 25.000 Euro, die übrigen sieben Nominierten je 2.500 Euro.

Sprecherin der Jury ist Kia Vahland ("Süddeutsche Zeitung"). Weitere Mitglieder der Jury sind Albrecht Beutelspacher (Mathematikum Gießen), Susanne Beyer ("Der Spiegel"), Klaus Kowalke (Buchhandlung Lessing und Kompanie, Chemnitz), Tania Martini ("die tageszeitung"), Helmut Mayer ("Frankfurter Allgemeine Zeitung") und Emilia Roig (Center for Intersectional Justice). Hauptförderer des Preises ist die Deutsche Bank Stiftung, weitere Unterstützer sind der Technologie- und Informationsanbieter MVB und die Stiftung Humboldt-Forum im Berliner Schloss.

Der Preis wird am 16. Juni im Humboldt-Forum in Berlin verliehen.