Kulturnachrichten; © rbbKultur

Do 09.01.2020 - Brandenburg zieht Denkmalschutz-Bilanz

Das Land Brandenburg hat 2019 insgesamt 37 Millionen Euro für Denkmalschutz ausgegeben.

Für den Erhalt und die Sanierung von Denkmalen stellte das Infrastrukturministerium 25
Millionen Euro bereit, das Kulturministerium 12 Millionen Euro.

Kulturministerin Schüle sagte, in der Vergangenheit sei der Denkmalschutz nicht selten als
"Nutzungsverhinderer" gesehen worden. Sie äußerte die Hoffnung, dass der Denkmalschutz in Zukunft "eher als Nutzungsermöglicher" gesehen werde. Denkmalschutz verbinde Heimat, Regionalität und moderne Identität.

Landeskonservator Thomas Drachenberg sagte, es gebe in Brandenburg nach wie vor akut bedrohte Denkmale. Als Beispiele nannte er den Altar der Katharinenkirche in Brandenburg an der Havel sowie ein früheres Kino in Guben.

Drachenberg warnte zudem vor Personalmangel im Denkmalschutz. Die Zahl der Mitarbeiter sei von 120 im Jahr 2000 auf jetzt 80 reduziert worden.