Josef Reding (Archivbild 2004) © dpa / Bernd Thissen
Bild: dpa / Bernd Thissen

Mo 13.01.2020 - Josef Reding ist tot

Der mehrfach ausgezeichnete Schriftsteller starb am Freitag im Alter von 90 Jahren in Dortmund.

Der engagierte Katholik galt als einer der wichtigsten deutschen Schriftsteller der Nachkriegszeit. Zu seinen bekanntesten Werken gehören die Kurzgesichten "Generalvertreter Ellebracht begeht Fahrerflucht" und "Apotheke Vita Nova". Die Kurzgeschichte war die wichtigste Ausdrucksform des Dortmunder Schriftstellers. In vielen seiner Werke setzte er sich vom christlichen Standpunkt aus mit sozialen Problemen auseinander.

Von 1971 bis 1978 war Reding Vorsitzender des Verbandes deutscher Schriftsteller NRW. Er gründete die Dortmunder "Gruppe 61" und die Europäischen Autorenvereinigung "Die Kogge" mit. Für seine Texte erhielt er unter anderem den Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis 1969 und den Deutschen Kurzgeschichtenpreis 1981. Reding war unter anderem Mitglied der Gemeinsamen Synode der westdeutschen katholischen Bistümer (1971-1975).