Medizinhistorisches Museum / Charité Berlin © dpa / Britta Pedersen
Bild: dpa / Britta Pedersen

Mi 15.01.2020 - Medizinhistorische Sammlung der Charité schließt vorübergehend

Die Umbauten ab dem 3. Februar gehen voraussichtlich bis Ende 2021.

Vor dem Start der Bauarbeiten sind vom 30. Januar bis zum 2. Februar viele Führungen und ein kostenfreier Eintritt jeweils von 10 bis 22 Uhr geplant, wie die Charité in Berlin mitteilte. Das 1998 wieder eröffnete Museum befindet sich auf dem traditionsreichen Gelände der Charité auf dem Campus Mitte. Es ist aus dem 1899 von dem Mediziner Rudolf Virchow (1821-1902) gegründeten Pathologischen Museum der ehemaligen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin hervorgegangen.

Herzstück des Museums ist die Dauerausstellung "Dem Leben auf der Spur" mit rund 1.400 historischen Präparaten, Modellen und Instrumenten aus drei Jahrhunderten. Zu sehen sind unter anderem medizinisch-historische Präparate Virchows und historische Krankengeschichten aus der Charité.