Sasha Waltz und Johannes Öhman © Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa
Bild: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Mi 22.01.2020 - Sasha Waltz und Johannes Öhman geben auf

Die beiden Intendanten des Berliner Staatsballetts, Sasha Waltz und Johannes Öhman, legen ihr Amt vorzeitig zum Ende dieses Jahres nieder.

Hintergrund ist, dass Johannes Öhman mit Beginn des kommenden Jahres das Dansens Hus in Stockholm als neuer Geschäftsführer und zugleich künstlerischer Leiter führen wird.

Der gebürtige Schwede kehrt für die Arbeit an Schwedens größter Bühne für zeitgenössischen Tanz nach Stockholm zurück. Im Zuge von Öhmans Entscheidung wird auch Sasha Waltz ihre Co-Intendanz beenden.

Der ehemalige Tänzer Öhman hatte die Intendanz des Staatsballetts seit August 2018 inne. Die Choreografin Sasha Waltz stieß im Sommer 2019 als Co-Intendantin dazu. Das Modell der gemeinsamen Intendanz sah eine geteilte Verantwortlichkeit mit unterschiedlichen Kompetenzen vor. Anfangs gab es viel Widerstand von Seiten der Balletttänzer gegen die beiden neuen Intendanten, man traute Sasha Waltz auch nicht zu, klassisches Ballett zu inszenieren und unterstellte ihr, nur zeitgenössischen Tanz durchsetzen zu wollen.

Allerdings schienen die Wogen in letzter Zeit geglättet, und das Staatsballett bot in der letzten Saison mit Blick auf die Vielfalt und die Qualität herausragende Abende. Tanzjournalistinnen und -journalisten aus dem deutschsprachigen Raum würdigten in der jährlichen Umfrage der Zeitschrift tanz die Neuausrichtung, indem sie das Staatsballett Berlin zur Kompanie des Jahres wählten.

Kultursenator Klaus Lederer zeigte Verständnis für die persönliche Entscheidung von Johannes Öhman und die daraus folgende Entscheidung von Sasha Waltz: "Aber natürlich bin ich darüber traurig, denn die beiden haben den Tanz in Berlin regelrecht wachgerüttelt, sie haben ein breites Publikum erreicht und uns allen gezeigt, dass es nicht vermessen ist, wenn wir als Ziel formulieren, dass das Staatsballett mit seinen großartigen Tänzerinnen und Tänzern europaweit Maßstäbe setzt."

Die Suche nach Nachfolgern hat begonnen.

Im Programm

Kulturnachrichten

Rezensionen

Kulturnachrichten; © rbbKultur
JUBAL BATTISTI

Staatsballett Berlin in der Volksbühne - Emanuel Gat: "Sunny"

Gerade erst hatte das Berliner Staatsballett einen umjubelten Premierenabend in der Staatsoper Unter den Linden ("EKMAN | EYAL"). Jetzt, genau neun Tage danach, gab es schon die nächste Premiere: "Sunny" heißt das Stück des ursprünglich aus Israel stammenden Choreografen Emanuel Gat.

Bewertung:
Kulturnachrichten; © rbbKultur
Jubal Battisti

Staatsoper Unter den Linden - Staatsballett Berlin: EKMAN | EYAL

Doppelte Uraufführung beim Berliner Staatsballett. Mit Sharon Eyal und Alexander Ekman ist es dem Staatsballett gelungen, zwei international sehr gefragte Künstler nach Berlin zu holen, beide haben erstmals Stücke für das Staatsballett entwickelt. Gestern Abend war Premiere von "Ekman / Eyal" in der Staatsoper Unter den Linden.

Bewertung:
Kulturnachrichten; © rbbKultur
Yan Revazov

Deutsche Oper Berlin - Staatsballett Berlin: "La Sylphide"

Das romantische Ballett "La Sylphide" von Filippo Taglioni wurde 1832 in Paris uraufgeführt und vier Jahre später von August Bournonville neu choreografiert. Diese Fassung von 1836 ist nun in der Rekonstruktion durch Frank Andersen, einem der führenden Bournonville-Spezialisten, mit dem Staatsballett Berlin in der Deutschen Oper Berlin zu erleben.

Bewertung: