Kulturnachrichten; © rbbKultur

Mo 10.02.2020 - Ballhaus-Stipendium für Judith Kaufmann

Das Michael-Ballhaus-Stipendium, zum ersten Mal in der Villa Aurora in Los Angeles vergeben, hat Judith Kaufmann entgegen genommen. Die Kamerafrau von "Die Fremde" und "Der Junge muss an die frische Luft" lebt in Berlin.

Drei Monate lang kann Kaufmann in der früheren Exilanten-Villa mit Pazifikblick leben und arbeiten, wo einst der Schriftsteller Lion Feuchtwanger wohnte. Heute ist das Haus eine Künstlerresidenz und Stätte für den deutsch-amerikanischen Kulturaustausch.

Seit 2016 ist Kaufmann Mitglied der Film-Akademie, die alljährlich die Oscars vergibt. Sie beklagt den Mangel an Frauen in Sparten wie Kamera und Regie, wo in diesem Jahr wieder nur Männer nominiert waren. Es müsse mehr weibliche Vorbilder für junge Frauen geben, sagte Kaufmann in Los Angeles. Sie müssten inspiriert werden, diesen Beruf zu ergreifen und Bilder zu schaffen.

Der Ballhaus-Preis für herausragende Bildgestalter und Bildgestalterinnen wird vom Auswärtigen Amt finanziert. Er ist nach dem 2017 gestorbenen Kameramann Michael Ballhaus benannt. Ballhaus war bei vielen Fassbinder-Filmen wie "Die Ehe der Maria Braun" Kameramann, aber auch bei Oscar-Preisträger Martin Scorsese. Das neue Stipendium soll in Kooperation mit der Deutschen Filmakademie jährlich vergeben werden.