Kulturnachrichten; © rbbKultur

Fr 14.02.2020 - Studie kritisiert Behandlung von Roma in Schulbüchern

Die Darstellung von Roma in den Schulbüchern und Lehrplänen von 21 europäischen Ländern und des Kosovo ist einer Studie zufolge ungenügend.

Die ethnische Minderheit komme nur in den Angaben zur Bevölkerung und zum Völkermord im Zweiten Weltkrieg vor, heißt es in der Untersuchung. Sehr wenige Schulbücher gingen auch auf die aktuelle Situation der Roma ein. Die Studie wurde vom Europarat, dem Roma-Education Fund und dem Georg-Eckert-Institut für internationale Schulbuchforschung in Braunschweig vorgelegt.

Die Autoren appellieren an die Mitgliedstaaten des Europarates, sich für eine umfangreichere und differenziertere Darstellung der Roma einzusetzen.