Künstlerin Susanne Schirdewahn in ihrem Atelier in den Gerichtshöfen in Wedding (Quelle: rbb)
Bild: rbb

Mi 25.03.2020 - Bildende Künstler verdienen 75 Prozent weniger

Bildende Künstler rechnen mit massiven Einkommensverlusten. 58 Prozent der Berliner Kunstschaffenden gehen davon aus, während der Coronakrise mehr als 75 Prozent ihres monatlichen Einkommens zu verlieren.

An der Online-Befragung nahmen etwa 2.000 der geschätzt 8.000 bis 10.000 Bildenden Künstlerinnen und Künstler in Berlin teil. Das teilte der Berufsverband Bildender Künstler*innen Berlin mit.

Ein Viertel gab an, mehr als 2.000 Euro des Einkommens in den kommenden vier Wochen zu verlieren. Mit einem Verlust von weniger als 500 Euro rechnen nur zehn Prozent. Mehr als drei Viertel befürchten, die nächste Miete oder grundlegende Lebenshaltungskosten nicht mehr bezahlen zu können.

Eine Soforthilfe für Kulturschaffende nach Bayerischen Modell bevorzugen mehr als die Hälfte. Dabei handelt es sich um eine einmalige finanzielle Unterstützung des Staates. Fast alle Teilnehmer*innen sprechen sich für ein befristetes bedingungsloses Grundeinkommen in Höhe von 1.000 Euro monatlich aus.

In der Kunstwelt sind schriftliche Vereinbarungen oder Verträge rar. Fast 90 Prozent der laufenden oder geplanten Ausstellungen sind abgesagt worden. Bei über der Hälfte dieser Projekte seien Künstler*innen in finanzielle Vorleistung gegangen, hieß es. Mehr als die Hälfte der geplanten Vorhaben wurde zudem nicht verschoben, sondern ersatzlos gestrichen.