andreas-dresen © Sebastian Willnow
Bild: dpa / Sebastian Willnow

Do 09.04.2020 - Bund fördert neuen Film von Andreas Dresen

Mehrere geplante Spielfilme bekommen Fördergelder von Kulturstaatsministerin Monika Grütters. Dazu gehört ein Projekt von Regisseur Andreas Dresen.

Dresen setzt sich schon länger mit der Mutter des langjährigen Guantanamo-Häftlings Murat Kurnaz auseinander. "Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush" werde mit 800.000 Euro unterstützt, teilte Grütters am Donnerstag mit.

Insgesamt werden 4,2 Millionen Euro Fördergelder an mehrere Filme vergeben. Dazu gehört auch "Wir sind dann wohl die Angehörigen" von Regisseur Hans-Christian Schmid. Der Film erzähle von der Entführung Jan Philipp Reemtsmas aus der Perspektive seines damals 13-jährigen Sohnes, hieß es in der Mitteilung.

Gefördert wird auch das neue Projekt der Berliner Regisseurin Angela Schanelec - "König Ödipus" soll von einem Jungen in Griechenland erzählen, der an einer Küstenstraße unwissentlich seinen Vater umbringt. Filmemacherin Nicolette Krebitz bekommt rund 600.000 Euro Fördergeld für "AEIOU - Das schnelle Alphabet der Liebe" - der Film soll eine unmögliche Liebesgeschichte erzählen.