Kulturnachrichten; © rbbKultur

Mi 08.04.2020 - Mitteleuropa-Experte Jan Kren gestorben

Der tschechische Historiker Jan Kren ist tot. Der Experte für die deutsch-tschechischen Beziehungen starb am Dienstag im Alter von 89 Jahren in Prag.

Grund seien Komplikationen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gewesen, teilte das Institut für Zeitgeschichte in Prag mit. Kren veröffentlichte zahlreiche Bücher, darunter sein Hauptwerk "Die Konfliktgemeinschaft – Tschechen und Deutsche 1780-1918". Für eine Geschichte Mitteleuropas seit dem 18. Jahrhundert erhielt er 2006 den wichtigsten tschechischen Literaturpreis Magnesia Litera.

Kren war Mitglied der kommunistischen Partei der Tschechoslowakei, wurde aber nach Kritik am Einmarsch des Warschauer Pakts vom August 1968 ausgeschlossen. Später stieß er zur Bürgerrechtsbewegung Charta 77 um Vaclav Havel. Als Dissident hielt Kren wissenschaftliche Seminare im Untergrund ab. Nach der Wende wurde er Professor an der Prager Karls-Universität.

Jan Kren erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter die tschechische Verdienstmedaille, das Große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland, den Wenzel-Jaksch-Preis und die Goethe-Medaille.