Kulturnachrichten; © rbbKultur

Do 09.04.2020 - Somalischer "König der Oud" Hudeydi gestorben

Eine Musiklegende Somalias, Ahmed Ismail Hussein, ist tot. Der Musiker, genannt Hudeydi, starb am Dienstag in London nach einer Corona-Infektion.

Der "King of Oud", wie er nach seinem traditionellen Saiteninstrument genannt wurde, wurde 92 Jahre alt. Das teilte die Direktorin der somalischen Kulturvereinigung in London, Hanna Ali, am Mittwoch über Twitter mit. Die Oud ist ein Vorläufer der Laute.

Ali würdigte Hudeydi als Vater der modernen somalischen Musik, aber auch als Schlüsselfigur im somalischen Unabhängigkeitskampf. Seine Musik habe den langen Weg zu Freiheit und Autonomie verkörpert. Hudeydi war 1928 in der Hafenstadt Berbera im heutigen Somaliland geboren worden und zunächst im Jemen aufgewachsen.

Nach seiner Rückkehr blieb er im 1960 unabhängig gewordenen Somalia und füllte dort große Konzertsäle, bis er 1990 vor dem Bürgerkrieg endgültig nach London floh. Seinem Instrument blieb er stets treu. Im Alter habe er versucht, die Kunst des Oud-Spiels an junge Somalier weiterzugeben, sagte Hudeydi in einem Interview.