NS-Dokumentaionszentrum © Swen Pförtner
Bild: dpa / Swen Pförtner

Fr 22.05.2020 - Historiker fordern neuen NS-Gedenkort

Prominente Historiker sprechen sich für ein neues NS-Dokumentationszentrum in Berlin aus.

Heinrich August Winkler, Martin Aust und Aleida Assmann erklärten, auch 75 Jahren nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs fehle in Berlin ein "Ort der Dokumentation deutscher Besatzungsherrschaft in ganz Europa und des Gedenkens an die Opfer des deutschen Vernichtungskriegs insbesondere in Polen und der Sowjetunion.

Die drei Historiker erklärten in einem Schreiben an Bundestagspräsident Schäuble, der Vorstoß greife eine Idee von Peter Jahn auf. Jahn war früher Direktor des Deutsch-Russischen Museums in Berlin-Karlshorst.

Im Koalitionsvertrag stellten SPD und Union die Errichtung eines Gedenkortes in Aussicht. Dem Bundestag liegen zwei Anträge dazu vor.