Regal bei der Frankfurter Buchmesse
Bild: imago stock&people

Mi 17.06.2020 - 70 Jahre Taschenbuch in der Bundesrepublik

Heute vor 70 Jahren, am 17. Juni 1950, erschien in Deutschland das erste Taschenbuch.

Mit Hans Falladas "Kleiner Mann - was nun?" startete der Rowohlt-Verlag als erster das damals neuartige Format der Massenproduktion. Falladas Roman aus der Zeit der Weltwirtschaftskrise war damit für 1,50 D-Mark zu haben. Seitdem gab es Weltliteratur auch zum kleinen Preis.

Es folgten als nächste Titel "Am Abgrund des Lebens" von Graham Greene, "Das Dschungelbuch" von Rudyard Kipling und "Schloß Gripsholm" von Kurt Tucholsky.

Jedes Buch startete mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren. Die Taschenbuchproduktion setzte sich nach und nach in den meisten deutschen Verlagen durch und blieb bis heute ein beliebtes Format.