Kulturnachrichten; © rbbKultur

Do 18.06.2020 - "LIT:potsdam" beginnt im August

Das achte Literaturfestival "LIT:potsdam" startet wegen der Coronavirus-Pandemie mit zwei Monaten Verspätung am 4. August.

Als "Writer in Residence" wird der Schauspieler und Autor Matthias Brandt erwartet, teilte die Festivalleitung am Donnerstag in Potsdam mit. Der Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk, der zunächst als "Writer in Residence" eingeladen war, habe wegen der Reisebeschränkungen absagen müssen.

Das Festival unter dem Motto "Starke Worte. Schöne Orte." läuft bis zum 9. August. Auf dem Programm stehen den Angaben zufolge zahlreiche Veranstaltungen unter anderem in Parks und Gärten sowie im Kulturquartier Schiffbauergasse. Roter Faden sei das Thema "Fakten, Fakes und Fiktionen".

Zu Lesungen und Gesprächen werden unter anderem André Heller und Peter Sloterdijk sowie die Schriftsteller und Lyriker Stephan Abarbanell, Lea Streisand und Rami Al-Asheq erwartet. Für Kinder und Jugendliche wird ein eigenes Programm angeboten. Erstmals werde auch eine Foto-Ausstellung präsentiert, hieß es. Der Verleger Gerhard Steidl werde dort unter dem Titel "The Changing Colours of Istanbul" Fotografien von Orhan Pamuk aus dessen Heimatstadt vorstellen.

Das Theaterautorentreffen "Next Stage Europe", das zeitgenössisches Theater aus der Ukraine, Russland, Belarus und der Republik Moldau vorstellt, werde in diesem Jahr als digitales Format angeboten, hieß es weiter. Zum Abschluss des Festivals steht ein Treffen der Literaten Durs Grünbein und Ingo Schulze im Garten der Villa Quandt auf dem Programm.