Die türkische Autorin Asli Erdogan, Leipzig 2017; © dpa/Sebastian Willnow
Bild: dpa/Sebastian Willnow

Di 30.06.2020 - PEN-Zentrum: Türkische Justiz ist verlängerter Arm eines Despoten

Das PEN-Zentrum Deutschland kritisiert die erneute Anklage gegen die türkische Schriftstellerin und Journalistin Asli Erdogan.

Sie wurde wegen Propaganda, Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und Volksverhetzung angeklagt. Das PEN-Zentrum Deutschland erklärte, das türkische Justizsystem sei zum verlängerten Arm eines Despoten degradiert worden, der politische Gegner gnadenlos bekämpfe.

Asli Erdogan war Kolumnistin der Tageszeitung "Özgür Gündem" und hatte unter anderem über die Verbrechen der türkischen Armee im kurdisch geprägten Südosten des Landes berichtet.

Nach dem Putschversuch 2016 verhaftete die Istanbuler Polizei sie wegen Störung der nationalen Einheit. Der Prozess gegen sie zog sich bis Februar dieses Jahres und endete mit einem Freispruch.

Mit der neuen Anklage drohen der Autorin nach Einschätzung des PEN-Zentrums Deutschland bis zu neun Jahre Gefängnis.