Michael Roes erhält den Westfälischen Literaturpreis © Jan Haas
Bild: picture alliance

Mi 24.06.2020 - Westfälischer Literaturpreis geht an Michael Roes

Der 59-jährige Schriftsteller erhält den diesjährigen Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis für seine 13 Romane und seine Film- und Theaterarbeiten.

Seine Werke hätten die Literatur um neue Themen bereichert, erklärte der Landschaftsverband Westfalen-Lippe in Münster zur Begründung. Roes habe offene, multiperspektivische Erzählformen gefunden, die unterschiedliche literarische Gattungen umfassten.

Roes legte 1996 seinen ersten Roman "Rub' Al-Khali" (deutsch: "Leeres Viertel") vor, der im Jemen spielt. Ein Jahr lang zuvor habe er sich in dem arabischen Land aufgehalten, hieß es. "Die Begegnung mit dem Fremden, etwa mit einer Gruppe gehörloser Jugendlicher im Jemen, nutzt er, um zu lernen, wie wir miteinander reden und einander zuhören können." Sein aktueller Roman "Herida Duro" (2019) erzählt eine Geschichte aus Albanien.

Der Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis ist mit 12.800 Euro dotiert und wird seit 1953 im Wechsel mit dem Konrad-von-Soest-Preis für bildende Kunst und dem Hans-Werner-Henze-Preis für Neue Musik vergeben.