• Herbst 1929 - Schatten über Babylon © rbb
    rbb

    Eine sechsteilige Podcastserie von Volker Heise - Herbst 1929 - Schatten über Babylon

    Im Herbst 1929 begegnen und beeinflussen sich zwei Lebensläufe, die unterschiedlicher nicht sein können: die Lebensläufe von Alfred Hugenberg, Verleger und völkischer Politiker, und von Marlene Dietrich, Schauspielerin und kommender Weltstar. Der eine Lebenslauf führt in das Dritte Reich, der andere führt nach Hollywood. Im Herbst 1929 verweben sie sich eng ineinander, während die Republik von politischen Verwerfungen geschüttelt wird. Die Gesellschaft ist polarisiert, eine Wirtschaftskrise droht. Der Berliner Autor und Regisseur Volker Heise erzählt in einer neuen Podcastserie zum Start der dritten Staffel von "Babylon Berlin" über sechs Episoden hintergründig und spannend von den letzten goldenen Tagen der 20 Jahre: Die Zeit, bevor der Winter einbricht.

  • Idee und Buch: Volker Heise
    SprecherInnen: Benno Fuhrmann, Fritzi Haberlandt, Nina Gummig, Anton v.Lucke, Godehard Giese, Sebastian Urzendowsky, Michael Schenck, Camille Jung und Claudia Jakobshagen
    Musik:
    Thomas Fehlmann
    Schnitt/Produktion: Stephan Lindner
    Recherche: Lea Brinkschulte
    Redaktion: Diane Arapovic

    Eine Produktion des Rundfunk Berlin-Brandenburg 2020 in Kooperation mit WDR/Radio Bremen

  • Der stumme Tod © ard
    ard

    Sechsteilige Hörspielserie - Der stumme Tod – Das Hörspiel zu Babylon Berlin

    Zweite Staffel | Berlin 1930: Nach dem Börsencrash und der daraus resultierenden Weltwirtschaftskrise haben "Die Goldenen 20er Jahre" ein abruptes Ende gefunden. Kommissar Gereon Rath, der nicht ganz freiwillig von Köln nach Berlin wechselte, lebt sich zunehmend in der Hauptstadt ein, die einem rapiden Wandel unterworfen ist.

Herbst 1929 - Schatten über Babylon (1/6) © rbb
rbbKultur

Herbst 1929(1/6): Die graue Eminenz

Spätsommer 1929 – Die Weimarer Republik feiert ihren zehnten Geburtstag. Außenminister Gustav Stresemann handelt mit den Alliierten den Young-Plan aus, der die deutschen Reparationszahlungen nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg endgültig regeln soll. Die Zeitungsstadt Berlin erlebt derweil ihre Blüte, denn in der Hauptstadt gibt es dutzende Tageszeitungen und unzählige Magazine für jeden Geschmack. Der einflussreiche Verleger und Monarchist Alfred Hugenberg, dem unter anderem auch die UFA gehört, verbündet sich mit dem aufstrebenden NSDAP-Politiker Adolf Hitler. Er gilt als graue Eminenz des rechten Blocks. Im August kommt der erfolgreiche Hollywood-Regisseur Josef von Sternberg in Berlin an, er soll den ersten großen Tonfilm der UFA machen, hat aber weder Stoff noch Drehbuch. Die noch unbekannte Schauspielerin Marlene Dietrich tanzt in einer Revue und hat wenig Erfolg im Film. Niemand rechnet mit ihr.

Download (mp3, 24 MB)
Herbst 1929 - Schatten über Babylon (2/6) © rbb
rbbKultur

Herbst 1929(2/6): Das laute Bild

Eine neue Zeit bricht an, der Bild wird laut: der Tonfilm erobert das Kino und das Radio macht den Zeitungen Konkurrenz - es ist schneller und man kann es hören. Hollywood-Regisseur Josef von Sternberg, der den ersten großen Tonfilm der UFA machen soll, hat einen Stoff für seinen Film gefunden, ein Drehbuch ist in Arbeit, der Film soll „Der blaue Engel“ heißen. Nur eine Hauptdarstellerin fehlt ihm noch. Von Marlene Dietrich hat er noch nie gehört. Medien-Mogul Hugenberg lässt vor den Toren Berlins in Babelsberg neue Studios bauen. Viele seiner Mitarbeiter sind Juden, was nichts am antisemitischen Tenor seiner Zeitungen ändert. Er kündigt ein Volksbegehren gegen den Young-Plan an, den Außenminister Stresemann erfolgreich in Den Haag verhandelt hat. Aber Stresemann lässt sich nicht beirren.

Download (mp3, 26 MB)
Herbst 1929 - Schatten über Babylon (3/6) © rbb
rbbKultur

Herbst 1929(3/6): Der frühe Tod

Filmregisseur von Sternberg glaubt seine Hauptdarstellerin gefunden zu haben: Marlene Dietrich. Doch er stößt auf Widerstand. Die UFA-Bosse legen ihr Veto ein. Auch dem Star des Films, Emil Jannings, gefällt die Idee überhaupt nicht. Der Oscar Preisträger verdient mit einer Gage von 250.000 Reichsmark zehn Mal so viel wie seine Kollegin. Mit dem frühen Tod von Gustav Stresemann verliert die Weimarer Republik ihren Außenminister und den wichtigsten Gegenspieler der Republikfeinde. Hugenbergs Zeitungen schießen schärfer gegen den Young-Plan als je und verbreiten Verschwörungstheorien. Ein Attentat erschüttert das Land: Neben dem Reichstag explodiert eine Bombe. Sie ist nicht die einzige.

Download (mp3, 23 MB)
Herbst 1929 - Schatten über Babylon (4/6) © rbb
rbbKultur

Herbst 1929 (4/6): Das ferne Beben

Im Oktober ziehen dunkle Wolken auf, die Industrieproduktion stockt, der Welthandel beginnt zu lahmen, bei den ersten Banken kriselt es. Die Arbeitslosigkeit steigt, die Regierung ist nach Stresemanns Tod zerstritten. Der Verleger und Politiker Hugenberg macht internationale Verschwörungen verantwortlich für die aufziehende Krise und agitiert mit dem Nationalsozialisten Adolf Hitler gegen die Republik. Josef von Sternberg macht Marlene Dietrich gegen alle Widerstände zur Hauptdarstellerin in seinem neuen Film „Der blaue Engel“. Die UFA engagiert als Komponisten Friedrich Hollaender. Gedreht werden soll in den drei Sprachen für den internationalen Markt: deutsch, englisch, französisch. Ende des Monats beginnt eine schwarze Woche an der New Yorker Wall Street löst Panik aus. Bald wird das ferne Beben auch Berlin erreichen.

Download (mp3, 23 MB)
Herbst 1929 - Schatten über Babylon (5/6) © rbb
rbbKultur

Herbst 1929 (5/6): Die blinde Wut

Anfang November haben zehn Prozent der Wahlberechtigten dem Volksbegehren gegen den Young-Plan zugestimmt, es muss im Parlament verhandelt werden. Der Börsencrash hat Tod und Elend zur Folge. Die Arbeitslosenzahlen steigen, amerikanische Banken ziehen Geld aus Deutschland ab, Unternehmen und Kommunen geht langsam das Geld aus. In den neuen Babelsberger Filmstudios beginnen die Dreharbeiten für „Der blaue Engel“. Bei der Sichtung erster Ausschnitte prophezeit Heinrich Mann, die Oberschenkel der Dietrich würden ein größerer Erfolg als die Schauspielkunst des Hauptdarstellers. Emil Jannings dreht durch.

Download (mp3, 26 MB)
Herbst 1929 - Schatten über Babylon (6/6) © rbb
rbbKultur

Herbst 1929(6/6): Die letzte Premiere

Im Dezember scheitert das Volksbegehren gegen den Young-Plan deutlich. Hugenberg scheint geschlagen, die Republik gestärkt. Aber in der Weimarer Republik hat sich eine neue Front gebildet: aus den bürgerlichen Rechten und den Schlägern der NSDAP. Sie sollen für Hugenberg die Drecksarbeit machen. In Thüringen wird mit Wilhelm Frick das erste NSDAP-Mitglied Minister. In Babelsberg enden gleichzeitig die Dreharbeiten für den blauen Engel in Hugenbergs UFA-Studios. Im März zerbricht die Große Koalition, eine bürgerliche Minderheitsregierung tritt an und drängt die SPD aus der Verantwortung. Die deutsche Politik bewegt sich auf den Abgrund zu. Im April soll „Der blaue Engel“ in Berlin uraufgeführt werden. Marlene Dietrich hat schon ein Ticket für Hollywood in der Tasche. Sie ist überzeugt: der Film wird ein Misserfolg.

Download (mp3, 30 MB)