Rahel, damit Sie mich kennen (10/10) – Die Pockenmaterie muss raus © rbb/Birgit Beßler
rbb/Birgit Beßler
Bild: rbb/Birgit Beßler Download (mp3, 28 MB)

Rahel, damit Sie mich kennen - "Die Pockenmaterie muss raus" (10/10)

Die Jahre sind nicht spurlos an Rahel vorüber gegangen. Oft ist sie krank. 1831 erreicht die Cholera Berlin. Unsicherheit herrscht. Rahel bleibt verschont, doch sie verliert ihren Lieblingsbruder Ludwig und viele ihrer Freunde. Was bleibt? Briefe schreiben – ein Buch des Andenkens für ihre Freunde.

Ich kann an keiner Seuche sterben. Ich will allein, an meinen Übeln sterben. Das bin ich. Mein Charakter, meine Person, mein Physisches, mein Schicksal.

Rahel

In ihren letzten Lebensjahren stößt Heinrich Heine zu Rahels Salon. Der junge Dichter widmet ihr "Die Heimkehr! im "Buch der Lieder" und erweicht damit sogar das Herz von Friedrich Gentz. Die Berliner haben in dieser Zeit andere Sorgen. 1831 bricht die Cholera aus. Große Unsicherheit herrscht. Fliegt die Krankheit wie Schwaden durch die Luft, oder wird sie durch Kontakt von Mensch zu Mensch übertragen? Rahel selbst unternimmt umfangreiche Schutzmaßnahmen – sie setzt auf Ingwer, Diät und einen strengen Lüftungsplan. Von der Cholera bleibt sie verschont, doch andere Krankheiten, wie Rheuma und Gicht, schwächen sie seit Jahren. Hegel stirbt, ein Jahr später Gentz, mit dem sie noch in den letzten Monaten die immerwährende Auseinandersetzung pflegt. "Goethe, Gentz, Hegel, alles tot; bleibe du nur leben: ich habe nur noch ein paar.", schreibt sie an den Lieblingsbruder Ludwig wenige Tage vor dessen Tod. Rahel selbst stirbt am 7. März 1833, schwer krank. An ihrem Sterbebett ihr Ehemann Karl August Varnhagen und ihre Haushälterin Dore.

Mit Dagmar Manzel, Klara Manzel, Inka Löwendorf, Max von Pufendorf, Winnie Böwe, Franziskus Claus, Devid Striesow, Niklas Kohrt, Tim Freudensprung, Tomas Fitzel, Linda Blümchen

Akkordeon: Eva Zöllner
Komposition und Klavier: Dietrich Eichmann
Regie: Christine Nagel
Produktion: rbb 2021

Podcast abonnieren

Rahel, damit Sie mich kennen © rbb/Birgit Beßler
rbb/Birgit Beßler

10-teiliger Podcast zum 250. Geburtstag von Rahel Levin Varnhagen - Rahel, damit Sie mich kennen

Rahel Levin Varnhagen von Ense – in ihrem Salon trifft sich das Who is who Berlins um 1800. Anspruchsvoll ist sie und emanzipiert. Ihr bewegtes Leben war geprägt von großen Zeitumbrüchen, von Freundschaften und der Suche nach der wahren Liebe und nicht zuletzt von dem Umstand, dass sie Jüdin war. Frau und Jüdin – genug, um ein Leben lang um Anerkennung kämpfen zu müssen.