Rahel, damit Sie mich kennen (3/10) – Meine geliebte Seele, wie fehlst Du mir! © rbb/Birgit Beßler
rbb/Birgit Beßler
Bild: rbb/Birgit Beßler Download (mp3, 31 MB)

Rahel, damit Sie mich kennen - "Meine geliebte Seele, wie fehlst Du mir!" (3/10)

Rahel ist nun Mitte 20 und noch immer unverheiratet. Da lernt sie Karl Graf Finck von Finckenstein kennen, Spross eines alten preußischen Adelsgeschlechts. Er ist Rahels erste Liebe und außerdem eine gute Partie, die aus der Jüdin Rahel eine anerkannte Preußin machen könnte.

Du sprichst doch immer von Sehnsucht; ich sag Dir, ich sterbe aus Sehnsucht, aus reiner Sehnsucht. Keine Hoffnung, kein Ruhepunkt, keine Aussicht.

Rahel

Karl Graf Finck von Finckenstein, Spross eines alten preußischen Adelsgeschlechts. Jung, blond, musisch begabt, gebildet – Rahel lernt ihn im Frühjahr 1795 in der Oper kennen. Man sitzt Loge an Loge, in der Pause wird man einander vorgestellt. Und bald schon geht Graf von Finckenstein im Hause Levin ein und aus. Rahel ist verliebt, Karl auch. Rahel hätte es gern, dass er sie heiratete. Karl mit seinem preußischen Adelstitel wäre nicht nur die große Liebe, sondern auch eine gute Partie, die aus der Jüdin Rahel eine anerkannte Preußin machte. Und Karl? Kann er nicht, will er nicht, darf er nicht? Rahels erste Liebe droht in einem Fiasko zu enden. „Ich will Dich ermahnen, mich nicht so unglücklich zu machen, als es Dir möglich ist. Nicht erst in zwei, drei, vier Jahren tue es. Habe Mut. Ich empfehle mich Dir nicht“, schreibt Rahel.

Mit Klara Manzel, Inka Löwendorf, Manuel Bittorf, Constanze Becker, Felix Goeser, Martin Claussen, Max von Pufendorf, Robert Gallinowski, Bettina Kurth, Linda Blümchen

Akkordeon: Eva Zöllner
Komposition und Klavier: Dietrich Eichmann
Regie: Christine Nagel
Produktion: rbb 2021

Podcast abonnieren

Rahel, damit Sie mich kennen © rbb/Birgit Beßler
rbb/Birgit Beßler

10-teiliger Podcast zum 250. Geburtstag von Rahel Levin Varnhagen - Rahel, damit Sie mich kennen

Rahel Levin Varnhagen von Ense – in ihrem Salon trifft sich das Who is who Berlins um 1800. Anspruchsvoll ist sie und emanzipiert. Ihr bewegtes Leben war geprägt von großen Zeitumbrüchen, von Freundschaften und der Suche nach der wahren Liebe und nicht zuletzt von dem Umstand, dass sie Jüdin war. Frau und Jüdin – genug, um ein Leben lang um Anerkennung kämpfen zu müssen.