Radiofestival - Konzert
Bild: ARD

- Solsberg Festival / Granada Festival

Brillant, distingué, joyeux („Glänzend, vornehm, freudig“): Sol Gabetta spielt mit Freunden beim Solsberg Festival

Ein Konzert, zwei Klaviertrios: klar, pur, ohne Beiwerk. Die argentinische Cellistin Sol Gabetta spielt mit Freunden auf dem Solsberg Festival Klaviertrios von Maurice Ravel und Franz Schubert.

Außergewöhnliche Programme mit Künstler*innen einer neuen Generation in historisch bedeutender Umgebung: das Solsberg Festival trägt deutlich die Handschrift der argentinischen Cellistin Sol Gabetta. Die hat sich Im Juni 2006 einen Traum erfüllt: ein Mal im Jahr trifft sie sich mit Freunden, um Musik zu machen, ganz nach ihren Vorstellungen. In diesem Konzert lotet Sol Gabetta zusammen mit dem Pianisten Bertrand Chamayou und der Geigerin Vilde Frang die Grenzen des Klaviertrios aus. Zwei Extreme stehen auf dem Programm. Franz Schuberts berühmtes Es-Dur-Klaviertrio mit „himmlischen Längen“, das wie ein Aufbruch in eine bessere Welt verstanden werden kann, steht an der Seite von Maurice Ravels Klaviertrio in a-Moll – ein Werk, das Ravel schrieb, als Frankreich vom Ersten Weltkrieg überrollt wurde. Es ist das einzige Werk Ravels dieser Gattung, geschrieben im Schatten des Kriegs, mit einer enthusiastischen Geste, die der Katastrophe keinen musikalischen Raum geben will. Vielmehr „glänzend, vornehm, freudig“ ist der Ton.

Im Anschluss: Auszüge aus einem Konzert des Granada Festivals vom 5. Juli 2019. In der Kirche St. Peter und Paul waren das Orchestre de Paris unter der Leitung von Pablo Heras-Casado und der Bariton Thomas Hampson zu Gast, u. a. mit Musik von Strawinsky und Gustav Mahler.

Vilde Frang, Violine

Sol Gabetta, Violoncello

Bertrand Chamayou, Klavier

Maurice Ravel:

Klaviertrio a-Moll

Franz Schubert:

Klaviertrio Es-Dur D 929

Aufnahme vom 29. Juni 2019 aus der Klosterkirche Olsberg

anschließend:

Granada Festival

Orchestre de Paris

Pablo Heras-Casado

Thomas Hampson, Bariton

Igor Strawinsky:

Scherzo fantastique op. 3

Gustav Mahler:

Lieder aus „Des Knaben Wunderhorn“

Hector Berlioz:

Symphonie fantastique op. 14

Aufnahme vom 5. Juli 2019 aus der Kirche St. Peter und Paul