Clara und Robert Schumann
Bild: imago images / Arkivi

Clara Schumann zum 200. Geburtstag - Schumann-Festwochen Leipzig

Zum Auftakt der Schumann-Festwochen Leipzig spielt das Gewandhausorchester Clara Schumanns Klavierkonzert mit Lauma Skride sowie Robert Schumanns 1. Sinfonie, dazu "Letters from Bachville" der französischen Komponistin Betsy Jolas.

Auf den Tag genau vor 200 Jahren, am 13. September 1819, wurde Clara Wieck in Leipzig geboren. Hier verbrachte sie ihre ersten 25 Lebensjahre und heiratete 1840 Robert Schumann. Anlass für die Stadt Leipzig, dem berühmten Komponistenpaar um Claras Geburtstag und den Hochzeitstag der Schumanns (am 12. September) "Schumann-Festwochen" auszurichten.

Im Eröffnungskonzert der diesjährigen Ausgabe erklingt Claras Klavierkonzert am Ort der Uraufführung: Im Leipziger Gewandhaus hatte die damals 16-Jährige – begleitet vom Gewandhausorchester unter Leitung des frischgebackenen Gewandhauskapellmeisters Felix Mendelssohn Bartholdy – im November 1835 den Solopart gespielt.

Ebenfalls im Leipziger Gewandhaus hatte im März 1841 die 1. Sinfonie von Robert Schumann Premiere. Und auch das dritte Werk des heutigen Abends ist in gewisser Weise mit Leipzig verbunden: "Letters from Bachville" der 1926 in Paris geborenen Komponistin, Pianistin und Organistin Betsy Jolas.


Betsy Jolas
"Letters from Bachville"
(UA, Auftragswerk des Gewandhausorchesters und des Boston Symphony Orchestra)

Clara Schumann
Konzert für Klavier und Orchester a-Moll, op. 7

Robert Schumann
Sinfonie Nr. 1 B-Dur, op. 38, "Frühlingssinfonie"

Lauma Skride, Klavier
Gewandhausorchester
Andris Nelsons

Übertragung aus dem Gewandhaus Leipzig