May Ayim © rbbKultur
rbb
Bild: Download (mp3, 38 MB)

- May Ayim

3. Mai 1960 in Hamburg bis 9. August 1996 in Berlin

Am Mikrofon:

Pädagogin, Aktivistin, Wissenschaftlerin, Dichterin – das Leben von May Ayim hatte viele Facetten. Aber immer ging es um ein Thema: Die Perspektiven afrodeutscher Frauen in den Feminismus einzubringen und Frauen, denen es ähnlich erging, ein Vorbild zu sein.

Inspiriert durch einen Berlin-Besuch der Aktivistin Audre Lorde wurde May Ayim zur Mitbegründerin der "Initiative Schwarze Menschen". In dem Buch "Farbe bekennen" prägte sie mit ihren Mitautorinnen erstmals den Begriff "Afrodeutsche".

Geboren wurde May Ayim als Sylvia Brigitte Gertrud Opitz, Tochter einer Deutschen und eines Studenten aus Ghana. Sie wuchs im Kinderheim auf und wurde später adoptiert. Als Erwachsene litt May Ayim an psychotischen Schüben, mit Mitte dreißig wurde bei ihr Multiple Sklerose diagnostiziert. Kurz darauf beging sie Selbstmord. Seit 2010 ist eine Uferstraße in Kreuzberg nach ihr benannt.

Unsere Studiogäste:
Natasha A. Kelly, Kommunikationssoziologin, Forschungsschwerpunkte Kolonialismus und Feminismus
Katharina Oguntoye, Schriftstellerin, Historikerin, Aktivistin und Dichterin

Bücher:
Katharina Oguntoye, May Ayim, Dagmar Schultz (Hrsg.):
"Farbe bekennen: Afro-deutsche Frauen auf den Spuren ihrer Geschichte"
Orlanda Verlag, 308 Seiten, Taschenbuch, 18,50 Euro

Natascha A. Kelly: "Schwarzer Feminismus: Grundlagentexte"
Unrast Verlag, 232 Seiten, Taschenbuch, 16 Euro

Mehr zum Thema:
"May Ayim Ufer" in der "Audre Lorde in Berlin Online Reise": www.audrelordeberlin.com

Der Film "Hoffnung im Herz. Mündliche Poesie-May Ayim" von Maria Binder (1997; 29 Min.) ist als Video on Demand bei Vimeo zu sehen! Zur Auswahl sind drei Sprachversionen:
Deutsch, Englisch und Brasilianisch-Portugiesisch!

Katharina Oguntoye (© Carolyn Gammon) und Natasha A. Kelly (© Emmaneul Nemo); Montage: rbbKultur
Katharina Oguntoye und Natasha A. KellyBild: Carolyn Gammon (li.)/Emmaneul Nemo (re.)

May Ayim hat den Schmerz über ihre lebenslange Diskriminierungserfahrung erlebbar gemacht. Stellvertretend für uns alle.

Katharina Oguntoye

Mit dem Begriff "Afrodeutsche" hat May Ayim hat dazu beigetragen, dass wir unsere gesellschaftliche Position benennen können. Das ist die Bedingung für einen aktiven politischen Kampf.

Natasha A. Kelly

Mehr

Berlinerinnen

Clever Girls – rebellisch, feministisch, wegweisend - Berühmte Berlinerinnen

Berlin wäre ohne Frauen nie zu dem geworden, was es heute ist: innovativ, kreativ, weltoffen und sehr politisch. Die Namen von Katharina Heinroth, Renée Sintenis oder Melli Beese fehlen im kulturellen Gedächtnis der Stadt, dabei sind sie keineswegs Geschichte, sondern beeindruckende Role Models für junge Frauen heute.

Podcast abonnieren

Podcast | Clever Girls © rbbKultur
rbbKultur

Podcast - Clever Girls – rebellisch, feministisch, wegweisend

In 25 Folgen stellen wir Berlinerinnen vor, die das Zeug zum feministischen Role Model haben. Starke Frauen aus der Geschichte der Hauptstadt treffen auf Politikerinnen, Gender-Aktivistinnen und Künstlerinnen von heute. Denn die letzten 100 Jahre zeigen: Gleichberechtigung gibt es nicht geschenkt.

Musikliste 25.10.2020 17:04 Clever Girls

Aktivistin und Dichterin - May Ayim

mit Julia Riedhammer

Tonträger Werk Zeit
WEA InternationalLC 04281Best.Nr 424084-2 Linton Kwesi Johnson
Reggae fi may ayim aus: More time Linton Kwesi Johnson
06:25
Zyx-RecordsLC 06350Best.Nr 6132-2 Thomas Andrew "Georgia Tom" Dorsey
What could I do aus: Gospel Lady Mahalia Jackson
02:59