Clever Girls | Podcast | Erna Kretschmann © rbbKultur
rbb
Bild: rbbKultur

- Erna Kretschmann - Naturschützerin der ersten Stunde

1912-2001 | Naturschützerin, Pazifistin und Politikerin

Am Mikrofon: Franziska Walser

FrauenOrt: Haus der Naturpflege, Dr.-Max-Kienitz-Weg 2, 16259 Bad Freienwalde
www.frauenorte-brandenburg.de

1991, nur 2 Jahre nach dem Mauerfall, setzte sich die schwarze Eule auf gelbem Grund als gesamtdeutsches Zeichen für Naturschutzgebiete durch. Ein Triumpf für Erna Kretschmann und ihren Mann. Der hatte dieses Naturschutzsymbol schon in den 50er Jahren entwickelt. Zusammen mit ihm kämpft Erna Kretschmann seit dem Ende des zweiten Weltkriegs für den Schutz von Fauna und Flora in der DDR. Sie halten Vorträge, schreiben Artikel, klären in Schulungen auf, verbünden sich mit Gleichgesinnten und schaffen Naturlehrpfade im ganzen Land. Mit ihrem Ehemann Kurt teilt Erna Kretschmann die Haltung, dass die Natur kein Rohstoff ist, der für wirtschaftliche Zwecke genutzt und verbraucht werden darf, sondern zuallererst eine Kostbarkeit, die eines besonderen Schutzes bedarf. Mit dieser Einsicht war sie ihrer Zeit weit voraus. Heute würde sich Erna Kretschmann vermutlich Greta Thunberg und ihren Zielen anschließen.

Unsere Studiogäste:
Kerstin Götter, Geschäftsführerin Haus der Naturpflege e.V.: www.haus-der-naturpflege.de
Christiane Schröder, Landesgeschäftsführerin NABU Brandenburg, brandenburg.nabu.de

Christiane Schröder und Kerstin Götter © privat
Bild: privat

Mulchen schützt den Boden vor Trockenheit und Erosion

Christiane Schröder, NABU

Erna Kretschmann war ein Vorbild für die Naturschützer

Kerstin Götter, Haus der Naturpflege e.V.

Podcast abonnieren