Steffen Mau; © Marten Körner/Suhrkamp Verlag
Marten Körner/Suhrkamp Verlag
Bild: Marten Körner/Suhrkamp Verlag Download (mp3, 45 MB)

- "Es gibt bei vielen eine biografische Erschöpfung"

Frank Meyer im Gespräch mit dem Soziologen Steffen Mau

Warum tickt der Osten so anders als der Westen, auch 30 Jahre nach dem Mauerfall? Das hat der Soziologe Steffen Mau erkundet, mit einer doppelten Methode: als nüchterner Wissenschaftler und als gelernter DDR-Bürger. Steffen Mau kommt aus dem Rostocker Neubaugebiet Lütten Klein.

Für sein neues Buch ist er dorthin zurückgekehrt, hat mit Menschen gesprochen, die nach wie vor dort leben, hat sich erinnert an sein früheres Leben und das seiner Familie. So entsteht ein anteilnehmender und dennoch distanzierter Blick auf das Leben in Ostdeutschland, auf die Tradition einer Arbeitergesellschaft, auf die harschen Umbrüche nach 1990 – und auf die "biografische Erschöpfung", die Steffen Mau bei vielen im Osten beobachtet.

Übersicht

Knapp vier Wochen nach dem 40. Jahrestag der DDR gingen am 4.11.1989 Hunderttausende in Ost-Berlin auf die Straße; © dpa/Zentralbild
dpa/Zentralbild

Friedliche Revolution und Fall der Mauer - 1989

Die Massenflucht von DDR-Bürgerinnen und -Bürgern über Ungarn, die Montagsdemos in der DDR – und schließlich am 9. November die Aussage von Günther Schabowski, die Grenze sei ab sofort geöffnet.

Geschichte und Geschichten auf rbbKultur.

Musikliste 03.11.2019 19:04 Das Gespräch

Es gibt bei vielen eine biografische Erschöpfung" - Frank Meyer im Gespräch mit dem Soziologen Steffen Ma

Tonträger Werk Zeit
AmigaLC 00055Best.Nr Kai-Uwe Kohlschmidt
Born in the GDR Sandow
03:30
Virgin BudgetLC 00148Best.Nr Iggy Pop / Dawid Bowie
Lust for Life Iggy Pop
05:15
ISO RecordsLC 00162Best.Nr Dawid Bowie
Where Are We Now Dawid Bowie
04:09