Der Morgen; © rbbKultur
Bild: Gregor Baron

Hat den "Appell für freie Debattenräume" nicht unterschrieben - "Cancel Culture" - Ein Gespräch mit Svenja Flaßpöhler

Der Begriff "Cancel Culture" – in etwa: "Kultur des Absagens" – ist in letzter Zeit immer häufiger benutzt worden. Im Zusammenhang etwa mit deutlicher Kritik an Lesungen und Ausstellungen, die in Folge abgesagt oder verschoben wurden.

Was genau versteht man darunter? Am Freitag, 25. September erscheint unter dem Titel: "Appell für freie Debattenräume" ein Brief zum Thema "Cancel Culture".

Svenja Flaßpöhler, Chefredakteurin des Philosophie Magazins, sieht das kritisch und hat nicht unterschrieben. Sie erklärt uns jetzt, warum.

Mehr zum Thema

Lisa Eckhart © Gregor Baron
Gregor Baron

An der Kabarettistin Lisa Eckhart scheiden sich die Geister - Cancelt 'Cancel Culture' die Kultur?

Seitdem Lisa Eckhart mit ihrem Debütroman "Omama" vom Hamburger Harbour Front Festival erst ein-, dann aus Sorge vor Protesten wieder aus- und schließlich doch wieder eingeladen wurde, wird ihr Name in einem Atemzug mit dem Begriff "Cancel Culture" genannt: Eine "Kultur" des Ausladens und Absagens, von der u.a. auch Ausstellungen bereits betroffen waren. Jörg Magenau hat sich Gedanken über das Verhältnis von Cancel Culture zur Kunstfreiheit gemacht.