Der Morgen; © rbbKultur
Bild: rbbKultur

- Ignace Strasfogel - Die Wiederentdeckung eines musikalischen Wunderkindes

Ein Gespräch mit Werner Grünzweig, Leiter des Musikarchivs der Akademie der Künst

Er galt einst als musikalisches Wunderkind. Inzwischen ist der Name Ignace Strasfogel fast vergessen. Zu Unrecht. 1909 in Polen geboren, wurde Strasfogel mit nur 13 Jahren als jüngster Student an der Berliner Hochschule für Musik aufgenommen. Der österreichische Komponist Franz Schreker war dort einer seiner Lehrer. In den 1920er Jahren war Strasfogel - damals noch ein Teenager - als Komponist äußerst produktiv. Seine Musik wurde von den Nazis als "entartete Kunst" abgestempelt. In den 30ern emigrierte er in die USA. Nach einer langen Pause (1948-83), komponierte er erst im hohen Alter wieder neue Werke.
Sein Archiv betreut heute die Akademi der Künste.

Auf rbbKultur erzählt Werner Grünzweig, Leiter des Musikarchivs der Akademie der Künste, warum eine Auseinandersetzung mi Ignace Strasfogel lohnt.


Ian Strasfogel: "Ignace Strasfogel: Die Wiederentdeckung eines musikalischen Wunderkinds"
Übersetzung: Tim Schneider
Reihe: Jüdische Miniaturen
Hentrich & Hentrich, 2020
broschiert, 90 Seiten
8,90 Euro