Der Morgen; © rbbKultur
Bild: Arne Dedert/dpa

- Deutscher Buchpreis 2020: die Gewinnerin ist Anne Weber

Anne Dore-Krohn berichtet von der Preisverleihung

Deutscher Buchpreis vl.n.r. Deniz Ohde, Anne Weber, Bov Bjerg, Dorothee Elmiger © Helmut Fricke/dpa
Bild: Helmut Fricke/dpa

Immer zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse wird im Kaisersaal des Römer, dem Rathaus von Frankfurt am Main, der Deutsche Buchpreis vergeben. Der Buchpreis gilt als wichtigste Auszeichnung der Branche. Nominiert waren in diesem Jahr Bov Bjerg, Dorothee Elmiger, Thomas Hettche, Deniz Ohde, Anne Weber und Christine Wunnicke.

Den Buchpreis gewonnen hat Anne Weber, mehr weiß unsere Literaturredakteurin Anne-Dore Krohn. Sie war gestern bei der Preisverleihung dabei.

Deutscher Buchpreis 2020
www.deutscher-buchpreis.de

Mehr zum Thema

Der Morgen; © rbbKultur
rbbKultur

14. - 18. Oktober 2020 - Frankfurter Buchmesse als "Special Edition"

Livestreams im Internet statt Menschenmassen zwischen Messeständen: Die Frankfurter Buchmesse läuft in diesem Jahr ganz anders als sonst. Doch die Veranstalter sind zufrieden mit der Resonanz auf ihr digitales Angebot. 260 Stunden Programm mit vielen bekannten Autorinnen und Autoren gibt es online. Am Sonntag erhält der indische Wirtschaftswissenschaftler Amartya Sen den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

weiter lesen Podcast © rbbKultur

Podcast | Eine Bühne für neue Bücher - weiter lesen

rbbKultur und das Literarische Colloquium Berlin sind zu Beginn der Corona-Pandemie in eine Art Literatur-WG zusammengezogen: Dort tauschen wir Bücher, erzählen uns von Begegnungen mit Autor*innen, und sitzen stundenlang am Küchentisch und quatschen über Lesen, Lieben und Leben.

Daraus ist ein Podcast entstanden, in dem wir über die Bücher reden, die gerade auf unserem WG-Bücherregal stehen - Bücher, die wir bemerkenswert finden, die auffallen, gefallen, zum Nachdenken anregen. Ihnen geben wir eine Bühne, unbekannten Debuts genauso wie Romanen von weltberühmten Schriftsteller*innen. Wir kommen ins Gespräch -mit den Autor*innen, Lektor*innen und Übersetzer*innen und merken immer wieder: Beim Reden über Bücher redet man automatisch auch über sich selbst.