Der Morgen; © rbbKultur
Bild: Karo Krämer

Zwei-Klassen-Gesellschaft - Privilegien für Geimpfte?

Die australische Airline Quantas hatte den Aufschlag gemacht: Mitfliegen darf man nur noch mit Impfnachweis. Und schon tobt die Debatte um Sonderrechte für Geimpfte. Werden Ungeimpfte als die neuen Schmuddelkinder gebrandmarkt ? Heide Oestreich hat darüber nachgedacht, was da auf uns zukommt:

Welch ein dystopisches Bild: Schwangere, Allergiker*innen und Kleinkinder bilden demnächst mit normalen Impfskeptikerinnen und irren Querdenkern zusammen eine Unterklasse der Ungeimpften. Mit abgerissener Kleidung, weil sie in die Läden nicht reindürfen, langen Haaren, weil Friseurinnen nur Geimpfte frisieren, so schlurfen Sie müde zu Fuß durch die Straßen, weil sie den Bus nicht benutzen dürfen. Und betteln, denn der Betrieb, in dem sie gearbeitet haben, hat sie rausgesetzt. Sie bekommen aber nichts, weil sie ja ungeimpft sind – die sauberen, gepflegten Geimpften machen einen großen Bogen um sie.

Ja, schon gut, ich übertreibe natürlich. Wird nicht passieren. Sowieso im nächsten halben Jahr nicht, weil da ja noch gar nicht alle geimpft sein können. Und auch danach wird ja noch lange nicht klar sein, wie ansteckend auch Geimpfte noch sind. Oder wie lange sie überhaupt immun sind.

Und sollte sich darüber Klarheit einstellen, dann gibt’s ja immer noch zwei Player, an denen man nicht mal eben vorbeikommt. Der eine ist der Staat, der andere: der Kapitalismus.

Das heißt: Unsere Gesellschaft exkludiert zwar durchaus gern Gruppen, die ihr nicht in den Kram passen. Aber da sich das oft rächt, hat der Staat dem einige Grenzen gesetzt. Arbeitgeber*innen dürfen Angestellte ohne Impfung gar nicht rauswerfen – sagt das Arbeitsrecht. Bahnen und Busse müssen sie mitnehmen – sagt die Beförderungspflicht. Sogar Privatunternehmen können nicht quer durch den Garten diskriminieren – sagt das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz.

Ob das allerdings auch Ungeimpfte schützt, darüber streiten die ExpertInnen. Aber selbst wenn Friseursalons, Fitnessstudios, Hotels und Masseure einen Impfnachweis verlangen dürften, gibt´s immer noch den Kapitalismus. Es ist nicht so, dass alle Unternehmen gerade glänzende Geschäfte machen und sich das Abweisen potenzieller Kund*innen leisten können.

Ich schätze, dass sogar die Airline Quantas nochmal nachjustiert und eher in Richtung Lufthansa beidrehen wird: Die überlegt, einen Impfnachweis oder einen negativen Coronatest zu fordern, bevor sie jemanden mitnimmt. Das ist eine Linie, die sicher auch bei anderen Unternehmen eher Zustimmung finden wird, als der Ausschluss aller Ungeimpften. Und das ist auch ein gangbarer Weg, der alle mitnimmt.

Vielleicht hält das Fitnessstudios oder Hotels dennoch nicht davon ab, einen Impfnachweis zu verlangen. Aber sicher nicht alle. Etliche werden sich mit der Testvariante zufriedengeben oder weiter auf ihr Hygienekonzept vertrauen. Das aber sollte allen zumutbar sein.

Ich fürchte also, wir werden keine neue Zwei-Klassen-Gesellschaft - sondern wir werden die alte bleiben: Wie eh und je gibt es Leute mit gutem Zugang zu allen möglichen Ressourcen und Leute mit schlechtem Zugang. Daran hat Corona leider kein Deut geändert.

Heide Oestreich, rbbKultur

Thema

Impfung gegen Hepatitis
picture alliance/Julian Stratenschulte/dpa

Diskussion rund um Corona - Impfen oder nicht?

Großbritannien impft. China und Russland impfen schon lange. Und in Deutschland kann womöglich in wenigen Wochen auch geimpft werden. Eine Impfpflicht wird es nicht geben. Also liegt die Entscheidung bei uns, bei jeder/m einzelnen. Unsere Kommentatorin kam da nochmal kurz ins Grübeln.