Absperrung des "Haus des Rundfunks", Sitz des unter sowjetischer Kontrolle stehenden Senders "Radio Berlin", durch britische Truppen, Juni 1951: Blick auf zwei Wachtposten hinter der Stacheldrahtabsperrung und das Warnschild "Achtung! Dies ist kein Westberliner Sender". (Quelle: dpa/akg-images/Horst Maack)
rbbKultur
Bild: dpa/akg-images/Horst Maack

- Politische Geschichte: Nazi-Zeit und Zeit als Berliner Rundfunk unter sowjetischer Ägide nach 1945

Ein Beitrag von Sigrid Hoff

Es war ein Paukenschlag in der noch jungen Rundfunkgeschichte der Zeit: vor 90 Jahren, Ende Januar 1931, wurde das Haus des Rundfunks feierlich eingeweiht. In unserer Reihe zum Jubiläum gehen wir den Spuren der Architektur und der wechselvollen Geschichte dieses Baus nach, der europaweit ohne Beispiel ist. Das Haus des Rundfunks zählt zum Spätwerk des Architekten Hans Poelzig. In der heutigen Folge geht es um die Politische Geschichte des Hauses.

Mehr

Der Morgen; © rbbKultur
rbbKultur

90 Jahre Haus des Rundfunks - Einladung zum künstlerischen Wettbewerb

Im Januar 1931 wurde das Haus des Rundfunks in der Masurenallee in Berlin-Charlottenburg feierlich eingeweiht. Nach nur 19 Monaten Bauzeit war ein Gebäude entstanden, das eigens für die Zwecke der Rundfunkübertragungen konzipiert war, nach München das zweite seiner Art und europaweit einzigartig – der Beginn einer neuen Ära. Der 90. Geburtstag unseres Funkhauses ist Anlass für rbbKultur, regionale Künstler*innen und Kulturschaffende einzuladen, sich bis zum 31. März 2021 für ein Kunstprojekt im Haus des Rundfunks zu bewerben.