Gabriel Lekegian: Tempelanlagen in Karnak, Nordtor, Ägypten, 1880, Albuminpapier und Constant Alexandre Famin: Porträt eines Bauernjungen, 1859, Salzpapier; © Archiv der Universität der Künste, Berlin
rbbKultur
Bild: Markus Hilbich/Archiv der Universität der Künste, Berlin Download (mp3, 4 MB)

Die fotografische Lehrsammlung der Universität der Künste Berlin 1850–1930 - "Vorbilder / Nachbilder" im Museum für Fotografie

Ein Ausstellungstipp von Silke Hennig

Das Studium der Natur spielt an heutigen Kunsthochschulen kaum mehr eine Rolle.

Das war früher anders, und weil leibhaftige Anschauung nicht immer möglich war, nutzte man - kaum war sie erfunden - die Fotografie, um die Alten Meister, berühmte Bauwerke oder etwa wilde Tiere zu studieren.

Solche fotografischen Lehrsammlungen haben sich allerdings nur selten so vollständig und umfangreich erhalten wie die der Universität der Künste Berlin. Die Sammlung, die Tausende von Fotografien von 1850 bis etwa 1930 umfasst, wurde in den letzten Jahren digitalisiert. Und sie ist aktuell im Museum für Fotografie zu sehen.

Silke Hennig berichtet.

 

Karl Blossfeldt: Ahorn, Austrieb Blütenspross, 1890er-Jahre bis ca. 1930; © Archiv der Universität der Künste, Berlin Karl Blossfeldt für Moritz Meurer: Ahorn – Stängel mit Tragblatt Acer, 1892, Bronze nach modellierter Vergrößerung auf Holzsockel, Foto: Markus Hilbich; © Archiv der Universität der Künste, Berlin