Der Morgen; © rbbKultur
Bild: picture alliance/ imageBROKER

Geschichte, die weg muss? - Das Foro Italico und der Faschismus

Ein Beitrag von Lisa Weiß, ARD-Korrespondentin

Unter dem Diktator Benito Mussolini wurde in den 1920ern ein ganzes Sport-Areal im Norden Roms geplant, aber nur teilweise fertiggestellt. Die Überreste des Faschismus und seiner Architektur sind auch heute kaum zu übersehen: Eine Art faschistischer Kalender, der nach dem 2. Weltkrieg nicht zerstört, sondern fortgesetzt wurde, zum Beispiel. Oder ein großer Obelisk mit der Aufschrift "Mussolini Dux" - auf deutsch Mussolini, der Führer. Der Vorstoß einer Politikerin vor einigen Jahren, die Inschrift entfernen zu lassen, stieß in Italien auf Protest.

Unsere Korrespondentin Lisa Weiß berichtet.

Mehr