Young Euro Classic 2021 © MUTESOUVENIR/ Kai Bienert
rbbKultur
Bild: MUTESOUVENIR/ Kai Bienert Download (mp3, 5 MB)

Konzerthaus Berlin | 30.7. - 15.8.2021 - Young Euro Classic - Was uns in diesem Jahr bei dem Festival erwartet

Im letzten Jahr ließ die Pandemie bei Young Euro Classic keine großen Orchester, sondern nur Kammermusikbesetzungen zu. In diesem Jahr kann sich der internationale Orchesternachwuchs nun endlich wieder im Konzerthaus Berlin präsentieren. Programm-Schwerpunkte, Open Air-Konzerte, innovative Technologie - was das Publikum in den ersten beiden August-Wochen erwartet, weiß Festivaldirektorin Gabriele Minz.

rbbKultur: Frau Minz, ein bisschen anders als sonst wird das Festival auch in diesem Jahr stattfinden. 700 Menschen dürfen in den Konzertsaal, hinzu kommen die Orchestermitglieder. Aber es gibt auch die Möglichkeit, open air dabei zu sein. Was können Sie uns darüber sagen?

Minz: Diese Möglichkeit gibt es. Wir haben die Besetzung im Konzerthaus in Form eines Schachbrettmusters. Das wird für die Besucher*innen aus dem letzten Jahr nicht ganz neu sein. Aber in diesem Jahr dürfen 720 Personen in den Konzertsaal. Und dank der Lotto-Stiftung und des Projekts "Draussenstadt" der Kulturverwaltung können wir fünf Konzerte auf den Gendarmenmarkt übertragen. Auch dort mit den entsprechenden Abstandsregeln und allen Sicherheitsvorkehrungen, aber eben auch mit einer innovativen akustischen Technologie, die auch draußen das Hörerlebnis vergleichbar werden lässt mit dem, was die Menschen, die drinnen sitzen, haben.

rbbKultur: Es gibt wie in jedem Jahr auch wieder Paten für die jeweiligen Orchester. Doch können diese Paten jetzt, wo die Konzerte ohne Pause stattfinden und nur 70 Minuten lang sein dürfen, trotzdem noch ihre Reden halten?

Minz: 70 Minuten Musik sind natürlich im Vergleich zu den letzten "normalen" Jahren wirklich wenig. Deswegen haben wir uns mit unseren Paten, die es für jeden Abend gibt, darauf verständigt, dass sie ihre Botschaften auf Video aufnehmen. Wir stellen sie dann dem Publikum und jedem, der es hören will, über unsere sozialen Netzwerke zur Verfügung.

rbbKultur: Das heißt, die Musik spielt dann einfach auch wirklich die Hauptrolle.

Minz: Das muss sie!

rbbKultur: Gibt es in diesem Jahr einen Programmschwerpunkt?

Minz: Dadurch, dass wir auf der Bühne nur ca. 60 Musiker*innen maximal haben werden, gibt es automatisch einen anderen Programmschwerpunkt. Das ist mehr die klassisch-romantische Literatur, die wir in diesem Jahr erwarten. Wir haben mit den Orchestern im Vorfeld darüber gesprochen, denn naturgemäß sollen ja möglichst viele Musiker*innen auf die Bühne. Das wird in diesem Jahr nicht möglich sein. Aber die Orchester zeigen sich ungeheuer flexibel und sehr verantwortlich für das, was sie tun, so dass sie dem Publikum auch einen uneingeschränkten Musikgenuss präsentieren können.

rbbKultur: Viele Orchester sind inzwischen schon Stammgäste. Gibt es auch neue Orchester in diesem Jahr?

Minz: Ja, wir werden ein Debüt haben - zunächst mal bei der Eröffnung. Wir werden ein deutsch-französisches Orchester präsentieren. Das probt im Augenblick im Hotel Estrel mit der Dirigentin Marzena Diakun. Die haben wir auch bewusst ausgewählt, so dass das weibliche Element, das sich auch unter den Dirigierenden immer mehr durchsetzt, mehr Visibilität erfährt.

Das Debüt gibt das griechische Jugendsymphonieorchester am 1. August. Das hat sich vor nicht allzu langer Zeit gründen können und kommt zum ersten Mal zum Young Euro Classic.

rbbKultur: Es gibt beim Festival auch die Sparte "Next Generation", also ein Junior-Orchesterprojekt. Was sind das für Juniors?

Minz: Das sind Juniors, die deutlich unter 13 bis 16 Jahre alt sind. Wir freuen uns ganz besonders, dass wir junge Gäste aus dem französischen Pau zu dabeihaben und auch Schüler von der Paul-Hindemith-Schule. Das heißt, hier ist ein Nachwuchs des Nachwuchsprogramms am Platze. Mit diesen ganz, ganz jungen Musikern werden wir ein Matineekonzert am Familientag am 8. August haben.

Das Gespräch führte Susanne Papawassiliu, rbbKultur. Es handelt sich um eine gekürzte und redigierte Fassung. Das ganze Gespräch können Sie als Audio nachhören.