Der Morgen; © rbbKultur
Bild: dpa/Sophia Kembowski

Diskussionsabend im Großen Sendesaal des rbb - "Überfall auf die Ukraine"

Ein Gespräch mit Martin Rennert, Vorstand Einstein Stiftung

"Überfall auf die Ukraine - Krieg, Desinformation und ihre Folgen für Zivilgesellschaft, Kultur, Wissenschaft und Medien". Unter diesem Motto findet am kommenden Sonntag um 20:15 Uhr ein Abend mit Reden und Diskussionen statt.

Im Großen Sendesaal hier im RBB, im Haus des Rundfunks, diskutieren u.a. Jutta Allmendinger vom Wissenschaftszentrum Berlin, der Künstler Olafur Eliasson, Hermann Parzinger, der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Mit dabei ist auch Martin Rennert von der Einstein Stiftung Berlin, die den Abend zusemmen mit dem rbb organisiert hat. Wir sprechen mit ihm über die Idee für die Veranstaltung.

Mehr

Der Morgen; © rbbKultur
rbbKultur

Lage der Menschen - Russlands Krieg in der Ukraine

Am 24. Februar hat Russland seinen Angriffskrieg gegen die Ukraine begonnen - in der Erwartung eines raschen Sieges. Ein Ende ist nicht in Sicht, ebenso wenig wie eine politische Lösung. Die Zahl der Toten auf beiden Seiten steigt. Die Ukrainer kämpfen um ihre Unabhängigkeit, Russlands Präsident Putin sieht diese als "historischen Irrtum". Wie geht es weiter? Berichte, Meinungen, Gespräche zum Thema.

Der Morgen; © rbbKultur
rbbKultur

Spenden und Hilfsorganisationen - Ukraine: So können Sie den Menschen helfen

Der russische Einmarsch in die Ukraine hat weltweit Entsetzen ausgelöst, aber auch eine Welle von Solidarität und Hilfsbereitschaft in Gang gesetzt. Im Folgenden haben wir einige Möglichkeiten aufgeführt, wo und wie Sie helfen können - mit Geld- oder Sachspenden an Hilfsorganisationen und Schlafplätzen für Flüchtende.

Krieg und Frieden – Positionen zur Zeit © Getty Images/South_agency
rbbKultur

Der Krieg der Worte

Die Medienlandschaft ist zersplittert, über Soziale Netzwerke verbreiten sich Bilder und Videos, die sich nur schwer verifizieren lassen und seit einer Woche hat Russland ein neues Mediengesetz. Journalist*innen drohen für die Verbreitung kritischer Informationen künftig bis zu 15 Jahre Haft. So darf zum Beispiel das Wort "Krieg" im Zusammenhang mit dem Angriff auf die Ukraine nicht verwendet werden. Unabhängige Medien in Russland zensieren sich selbst, Korrespondent*innen verlassen das Land. Wie verändert sich die Berichterstattung in Zeiten des Krieges? Woher bekommen Bürger*innen in Russland, in der Ukraine, aber auch hierzulande zuverlässige Informationen? Und wie treibt Putins Einflussnahme auf die Medien die Gesellschaft auseinander?

Download (mp3, 95 MB)