Die Frage des Tages – Anatol Stefanowitsch © rbbKultur/Gregor Baron
rbbKultur
Bild: Download (mp3, 6 MB)

Die Frage des Tages - Wie vorsichtig muss Sprache in Zeiten des Krieges sein?

Mit Anatol Stefanowitsch

Seit Ausbruch des Krieges in der Ukraine wird über die richtige Benennung des Krieges selbst, der verschiedenen Akteure und Geschehnisse diskutiert. Aus Sorge vor Falschinformationen oder dem Vorwurf der Parteilichkeit wird dabei in den Medien zum Beispiel oft vorsorglich von "mutmaßlichen Kriegsverbrechen" oder "möglichen Gräueltaten" gesprochen. Die Frage des Tages beantwortet heute Anatol Stefanowitsch: "Wie vorsichtig muss Sprache in Zeiten des Krieges sein?".

 

Mehr

Der Morgen; © rbbKultur
rbbKultur

Kommentar - Die Frage des Tages

rbbKultur stärkt mit einem neuen Format die Meinungsvielfalt und Debattenkultur: Zehn starke Stimmen beantworten im Wechsel "Die Frage des Tages" – montags bis freitags, immer um 8.10 Uhr. Die meinungsfreudigen Persönlichkeiten sind: Ulrike Herrmann von der "taz", der Historiker Götz Aly, die Schriftstellerin Jagoda Marinić, der Filmemacher Andres Veiel, "Die Zeit"-Autorinnen Jana Simon und Susanne Mayer, Claudius Seidl von der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung", der Journalist und Autor Mohamed Amjahid, der Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch sowie Paulina Fröhlich vom Progressiven Zentrum Berlin.

Der Morgen; © rbbKultur
rbbKultur

Lage der Menschen - Russlands Krieg in der Ukraine

Russland führt seit dem 24. Februar Krieg in der Ukraine. Wir sehen Bilder von getöteten Zivilisten, Zerstörung und flüchtenden Menschen. In westlichen Ländern wird über Unterstützung und den Umfang von Waffenlieferungen diskutiert. rbbKultur berichtet über die Situation im Land und über Hilfsaktionen, wir geben Literatur-Tipps und sprechen über Hintergründe des Krieges und Aussichten für Frieden.