Der Tag; © rbbKultur
Bild: Ute Langkafel MAIFOTO

Katja Riemann in einem Stück von Sibylle Berg - Maxim Gorki Theater: "Und sicher ist mit mir die Welt verschwunden"

Eine Theaterkritik von Barbara Behrendt

"Ich hatte erwartet, dass mir in Erwartung des Todes das Unterbewusste faszinierende Bilder meines gelungenen Lebens zeigt. Und dass ich sie nur verdrängt hätte, die einzigartigen Momente voller Erfüllung, Liebe und Exotik.

Aber was sich da einstellt, kann nur als unterdurchschnittlich bezeichnet werden. Immobilien und Kühlschränke, triste Reisen und die Abwesenheit von Liebe", zieht eine der Sprecherinnen in Sibylle Bergs neuem Stück schonungslos Bilanz des Lebens einer ganzen Generation im Neoliberalismus.

"Und sicher ist mit mir die Welt verschwunden" ist der vierte und letzte Teil der Saga, die Sibylle Berg - die optimistische Pessimistin, wie sie sich selbst bezeichnet - für das Gorki Theater geschrieben hat. Barbara Behrendt mit ihren Eindrücken von der Premiere.