Der Tag; © rbbKultur
Bild: dpa/Christoph Soeder

Kulturstaatsministerin Grütters knickt ein - Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz wird nicht zerschlagen

Ein Kommentar von Nikolaus Bernau

Nikolaus Bernau; Foto: Carsten Kampf
Bild: Carsten Kampf

Im Jahr 2018 hatte Kulturstaatsministerin Monika Grütters ein Gutachten über die Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Auftrag gegeben. Der Grund: Die Stiftung sei zu behäbig und bringe ihre weltweit bedeutenden Kulturschätze zu wenig zur Geltung. Der beauftragte Wissenschaftsrat empfahl, die Stiftung Preußischer Kulturbesitz zu zerschlagen, weil die Stiftungshierarchie die Arbeit der einzelnen Häuser behindere.

Heute hat Monika Grütters nach viel Streiterei verkündet, dass die Stiftung Preußischer Kulturbesitz nicht zerschlagen werden soll.

Ein Kommentar von Nikolaus Bernau.

Mehr

James-Simon-Galerie © SMB/ David von Becker
Staatliche Museen zu Berlin/ David von Becker

Gutachten fordert Auflösung - Diskussionen über Reform der Stiftung Preussischer Kulturbesitz

Der Stiftungsrat der Stiftung Preussischer Kulturbesitz (SPK) hat eine Reformkommission unter Leitung von Kulturstaatsministerin Grütters eingesetzt. Sie soll zügig Vorschläge entwickeln. Der Wissenschaftsrat hatte die Auflösung der SPK und Aufteilung in vier eigenständige Organisationen vorgeschlagen. Maria Ossowski über die Stiftungsratssitzung.

Peter Raue © rbb/Karo Krämer
rbb/Karo Krämer

"Strukturell überfordert" und "dysfunktional" - "Stimmen die Länder nicht zu, ist der ganze Therapievorschlag dieses Gutachtens für die Katz“

Die Empfehlung des Wissenschaftsrats, die Stiftung Preußischer Kulturbesitz aufzulösen und neu aufzustellen, schlägt hohe Wellen. Wir sprachen mit dem Anwalt Peter Raue, der bis 2008 gut 30 Jahre lang Vorsitzender des Vereins der Freunde der Nationalgalerie war, über die fehlenden, internationalen Ausstellungen in Berlin, die Wichtigkeit eines eigenen Etats für die Museen und die entscheidende Rolle der Länder bei der Auflösung der Stiftung.