Levi Israel Ufferfilge © Thomas Dashuber
rbbKultur
Bild: Thomas Dashuber Download (mp3, 14 MB)

Autor von "Nicht ohne meine Kippa!" - Levi Israel Ufferfilge hat eine Haltung

Am 20. April erscheint sein Buch "Nicht ohne meine Kippa!".

Levi Israel Ufferfilge ist Anfang 30: Lehrer, Wissenschaftler und Schriftsteller, so beschreibt er sich selber auf seinem LinkedIn-Profil. In Ostwestfalen geboren, bekommt Ufferfilge öfter mal zu hören, dass er nicht hierher gehöre. Wegen eines kleinen Stückchens Stoff auf seinem Hinterkopf: seiner Kippa. Die trägt er ganz bewusst als Ausdruck seines Glaubens und seiner Haltung: Als Jude einen selbstverständlichen Platz in Deutschland zu haben. Sein Leben ist geprägt durch alltäglichen Antisemitismus, Anfeindungen und auch Gewalterfahrungen aus verschiedenen Richtungen.

Levi Israel Ufferfilge hat seine Erfahrungen immer wieder auf Twitter und Facebook gepostet. Jetzt hat er ein Buch geschrieben: "Nicht ohne meine Kippa! Mein Alltag in Deutschland zwischen Klischees und Antisemitismus" erscheint demnächst.

Und wir wollen jetzt mit Levi Israel Ufferfilge sprechen: über das Buch, seine Erfahrungen, seine Familie und seine Arbeit an einer jüdischen Grundschule in Berlin.

Thema

Der Tag; © rbbKultur
rbbKultur

Im Hier und Jetzt - 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Im Jahr 321 wurde in einem Edikt des römischen Kaisers Konstantin zum ersten mal die Existenz einer jüdischen Gemeinde in Deutschland erwähnt. Das ist der Anlass, 2021 als Festjahr "1700 Jahre jüdisches Leben" zu begehen. Bundesweit finden zahlreichen Veranstaltungen statt, Höhepunkt soll im Herbst das größte Laubhüttenfest der Welt "Sukkot XXL" vom 20. bis zum 27. September sein.